Wie du einen Nebenjob als Babysitter bekommst !

Wenn du auf diese Seite gekommen bist, interessierst du dich bestimmt für ein Thema: Babysitten! Vor allem für Schüler, die jederzeit ein bisschen Geld gebrauchen können, scheint das leicht verdientes Geld zu sein. Allerdings: Wie viel Geld darf ich verlangen? Oder darf ich noch gar nicht Babysitten? Ich zeige Euch jetzt alle wichtigen Fragen und Antworten zum ‚Babysitten‘, vom “Job finden” bis zu den finanziellen Dingen.

Zuerst die Anforderungen an Dich:

  • Mindestalter: 13 Jahre
  • Verantwortungsvoll
  • Zuverlässigkeit
  • Flexibilität
  • Kinderlieb
  • Keine Scheu vorm Windelwechseln
  • Ehrlichkeit
  • Erfahrung

Erfüllst Du alle diese Anforderungen? Falls ja, käme ein Job als Babysitter auf jeden Fall für dich infrage.

So solltest du vorgehen, um einen Nebenjob als Babysitter zu finden:

Schritt 1:

Mache Eltern auf Dich aufmerksam! Frage Bekannte Deiner Eltern, lass Deine Kontakte spielen und mach Werbung für dich. Die perfekte Internetseite dazu ist http://kleinanzeigen.ebay.de/, dort kannst Du in deinem Ort kostenlos eine Anzeige für Dich als Babysitter schalten. Es gibt zwar einige andere Vermittlungsseiten, jedoch ist dort nur die Registrierung kostenlos und die ‚Kontaktaufnahme‘ kostet Geld.
WICHTIG: Bitte gib KEINE Telefonnummer und auch keine Adresse auf dieser Seite an, sondern nur deine Email-Adresse. Leider ist es schon jemandem passiert, dass “unanständige” Personen angerufen und belästigt haben. Daher sollte die Kommunikation zuerst nur über Email laufen, und FRAG DU nach der Telefonnummer, damit du (oder deine Eltern) anrufen können. Du kannst auch in die Anzeige reinschreiben “Ich habe hier keine Telefonnummer angegeben, da es auf dieser Plattform leider schon vorgekommen ist, dass “unanständige Leute” bei den Babysittern angerufen haben. Damit mir so etwas nicht passiert, schicken Sie bitte IHRE TELEFONNUMMER, damit sich meine Eltern mit ihnen in Verbindung setzen können.

Schritt 2:

Nachdem Du eine Familie gefunden hast, vereinbart ein Kennenlern-Treffen. Du musst aber unbedingt ein Elternteil mitbringen, denn Du weißt nie, mit wem du vorher wirklich telefoniert hast. Unterhalte dich bei dem Treffen intensiv mit den Eltern: Anzahl der Kinder, Vorstellungen wie das Sitten abläuft, Bezahlung.

Wie viel Geld verdient man beim Babysitten ?

Das ist das Thema, was den meisten am Anfang unangenehm, jedoch unumgänglich ist. Klar, die Region, in der man wohnt, spielt eine Rolle, sowie die Anzahl der Kinder, die zu sitten sind, und auch die finanzielle Situation der Eltern ist wichtig. Als Faustregel gilt 5 € die Stunde, wobei die meisten Familien nach mehreren erfolgreichen Stunden oft eine kleine Gehaltserhöhung geben (ca. 1€). Diese Preise gelten oft nur tagsüber, wenn man in den Ferien z.B. ein paar Stunden auf den bzw. die Kleinen aufpassen soll. Abends, wenn die Eltern ausgehen wollen, wird oft ein Festpreis vereinbart. Denn mal ehrlich: wer will jede Minute auf die Uhr gucken? Eben. Erfahrungsgemäß ist der Preis zwischen 15-20€, je nachdem, ob man die Kinder nur ins Bett gebracht hat, oder sich noch eine Stunde vorher mit ihnen beschäftigt. Besprecht dieses Thema also unbedingt beim ersten Treffen!

Schritt 3:

Wenn Du dich mit der Familie gut verstanden hast, die Kinder magst und alles geregelt ist, geht’s los zum richtigen Babysitten. Hier solltest du detailliertere Fragen stellen, eine passende Checkliste findest du auf der folgenden Seite.

Wir wünschen Dir an dieser viel Glück in Deiner neuen Stelle und hoffen, dass Du der Familie lange erhalten bleibst!

Hier ein kleines Praxisbeispiel:

Dieses Beispiel hat mir ein 13-jähriges Mädchen geschickt: Als ich vor ein paar Monaten mit dem Babysitten anfing, startete alles bei eBay Kleinanzeigen. Binnen vier Wochen hatte ich drei Anfragen (keine Sorge: später werden es mehr), die eine Familie war unschlüssig, ob sie überhaupt einen Sitter bräuchte, sie wollten mich in der Reserve behalten, die andere bat mich, direkt am gleichen Abend zu sitten, ohne ein Kennenlernen der Kinder, die nächste Familie schien perfekt. Und sie war es am Ende auch.

  1. Anzeige erstellt
  2. Erste Anfrage bekommen
  3. Ablehnen + Begründung per Email
  4. Zweite Anfrage bekommen
  5. Antworten, fragen nach Adressdaten
  6. Telefonieren, Absagen
  7. Dritte Anfrage bekommen
  8. Antworten, fragen nach Telefonnummer
  9. Telefonieren, ‚Kennenlern-Treffen‘ vereinbaren
  10. Treffen, alles weitere absprechen
  11. Jetzt habe ich den Babysitterjob

Wie du siehst, hat es bei mir nicht beim ersten Mal mit dem Nebenjob als Babysitter geklappt.
Lass dich bei der Suche für einen Job also niemals unterkriegen! Selbst wenn die Familie, bei der Du dich bewirbst, dir absagt, ist das noch lange kein Minuspunkt! Suche einfach weiter, denn sobald die Leute (Eltern) merken, dass Du wirklich Babysitter aus Leidenschaft bist und es dir nicht um reines Geld verdienen geht, werden dir die Menschen eine Chance geben!

Weitere Nebenjobs für Schüler:

- Nachhilfe für jüngere Schüler
- Babysitter (hier klicken für eine genaue Anleitung)
- Mit einem Babysitter-Kurs mehr Jobs bekommen
- Als Gametester Geld verdienen
- Aushilfsjobs im Restaurant als Spülkraft
- Nebenjob im Supermarkt (Regale einräumen)
- Zeitung austragen
- Nebenjobs in der Nachbarschaft
- Nebenjobs im Internet
- Aushilfsjob im Kino
- Nebenjob beim Steuerberater
- Nebenjob an der Tankstelle
- Aushilfe im Eiscafe
- Gartenarbeit (Rasenmähen etc.)
- Nebenjob bei McDonald
- Wieviel Geld dürfen Schüler im Nebenjob verdienen ?